Initiative an der BASIS:

Featured

BASIS Treffen Sommer Wand mit Zettel Foto © Rebecca SommerEnglish below

Wir sind Lehrkräfte, Erzieher, Ehrenamtliche, Sozialarbeiter, BAMF-Übersetzer und Dolmetscher, Justizangestellte, Psychologen, Ärzte, Polizisten sowie säkular und kritisch eingestellte Geflüchtete und Migranten. Wir alle sind Engagierte, die haupt- oder ehrenamtlich mit Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund arbeiten und haben teilweise selber einen Migrationshintergrund.

Wir erleben aufgrund unserer Arbeit an der Basis bzw. unserer eigenen Erfahrungen täglich die Auswirkungen der Asyl-/Migrationspolitik sowie der fehlenden politischen Unterstützung.

In unserer Arbeit an der Basis bzw. in unserem täglichen Leben werden wir regelmäßig mit Problemen und Missständen konfrontiert, die bislang in der öffentlichen Debatte zum Thema “Migration und Flucht” als Einzelfälle oder gar Ausnahmen deklariert werden. Dabei handelt es sich eben nicht um Ausnahmen, wie wir anhand unserer Erfahrungen feststellen können.

Es ist uns ein dringendes Anliegen, unsere gesammelten Erfahrungen an die Öffentlichkeit zu bringen.

Um Probleme anzugehen, ist es erforderlich, diese offen und ehrlich zu benennen, um dann eine sachliche Debatte darüber zu führen, wie diese (vor allem auch auf politischer Ebene) gelöst werden können.

Wir von der Basis sehen uns in der Verantwortung, mit unserem – von vielen Menschen zusammengetragenen – Erfahrungsschatz wie auch erarbeiteten, möglichen Lösungsvorschlägen zu dieser Debatte beizutragen.


grass roots movement:  INITIATIVE AT THE BASIS

We are teachers, educators, volunteers, social workers,  translators and interpreters, judicial employees, psychologists, doctors, police officers, secular and critical refugees and migrants. We are all committed people who work full-time or on a voluntary basis with refugees and people with a migration background, and some of us ourselves do have a migration background.

Due to our work at the grassroots level and our own experiences, we experience the effects of asylum/migration policy and the lack of political support on a daily basis.

In our work at the grassroots level and in our daily lives, we are regularly confronted with problems and grievances that have been declared as individual cases or even exceptions in the public debate on “migration and aylum”. These are not exceptions, as we can see from our experience.

It is a matter of urgency for us to bring the experience we have gained to the attention of the public.

In order to tackle problems, it is necessary to name them openly and honestly in order to then have an objective debate on how they can be resolved (especially at the political level).

We at grassroots level see it as our responsibility to contribute to this debate with our wealth of experience – gathered by many people – as well as with possible solutions that we have worked out.

 

Advertisements

Field report of a social worker and former refugee helper (Initiative an der Basis/Initiative at the grassroots level)

Our colleague Mrs. B. is part of our grassroots initiative INITIATIVE AN DER BASIS. Mrs. B. is a social worker and volunteered from 09/2015 – 8/2016, in addition to her work,  as a refugee helper.

Field report part 1+2, by Mrs. B.

Part 1: Impressions as a volunteering refugee helper in the first time

In autumn of 2015, I had heard in the news that many people were fleeing Syria to Europe because of the war. A friend told me that she had seen that many Arabic looking women and children were at our train station. I am a social worker and wanted to get a personal impression of what was going on at the train station. People arrived by train every hour. Men, women, children – most of them spoke neither German nor English. The situation spread quickly through the social media, so that after a short time more helpers were on site – some had a migration background and spoke their language. All the helpers were highly committed, some of them helped up to 18 hours a day at the train station, even took short holidays from their work, etc. I myself was always there after my work. We bought bananas and water and gave to the people. Some said they wanted to go further north or to Sweden. We gave people the information we had. Most of them had no money with them, so we tried to create a suitable place for the families to stay overnight. It was cold, they seemed tired and hungry. We felt sorry for them. We all helped without hesitation where there was need. After some time, the relief organizations opened an emergency shelter. We were informing the people at the train station about the new situation and accompanying them to the emergency shelter. I was irritated for the first time in the following situation: When we were just explaining the new situation on the spot, an Arabic man yelled at me in Arabic – my translator told me that he had cursed me with a word for unbelievers and now wants his ticket to Sweden from me immediately. I was speechless and irritated. I hadn’t expected that. We helpers came to the train stations after our daily obligations out of pure helpfulness and dedicated every free minute at the station for these people. Why did he think I had a ticket for him? Why did he think he was entitled to get a ticket from me? Why does he want to go to Sweden? He can be happy to be safe here, can’t he? I couldn’t think any further about this. The need for help on the ground was too great. We increasingly supported the relief organisation in the emergency shelter. There we had warm tea, water and soup with bread for the evening. There were also folding beds and we distributed blankets. Here I had the following experience during the meal distribution: a gentleman shouted at us because something with the tea did not fit him. We were 3 women and all were afraid that he would throw the hot cup right after us. During this time we met women who stated that they had come to Germany alone for various reasons. Some reported that their husband had been shot by others on the journey, others said that he had simply continued on the journey without them, and again other women said that they had fled from their husbands. My impression of all these women – as different as they were – was that they were scared. Some told our translators about the assaults they had experienced. They cried. Another day we saw a group of Iraqi men who had tried to get more blankets from me than I had planned and they didn’t understand, despite the explanations from our translators, that everyone should only get one blanket. They never stopped asking and then went behind the serving table and just took some more. They didn’t seem to care about the rules or the organization of our meeting. Finally, they asked a helper for internet. He gave them his smartphone and so they booked their flight back home and left the emergency shelter with some Arabic insults – we heard those words so often that we knew their meaning after a short time. The overall situation was difficult for everyone – refugees and helpers. Therefore, we tried not to take many things so seriously. Altogether I was yelled at several times from September to December 2015. In 2 situations I was really afraid of violence against myself. Several times we found blood traces while passing through the refugee accommodation – long blood traces, as I knew them so far only from the television.

What happened here? The interpreters – which had turned into much appreciated friends – decided to stop helping. I asked why. They hesitated and just said that people have no respect. It was different from the time when they came to Germany. I was surprised. I was also familiar with a variety of situations of ingratitude and verbal violence, but I always had the threatening situations depicted in the media in mind. The poor people… The interpreters advised me to quit and I then did so.

 

Part 2: First integration support efforts

In spring of 2016, projects were organized in connection with the refugees in my city. I am generally interested in culture and so I was interested in meeting the refugees. I wanted to support them and help them with their integration. My first impression was that the people were very friendly. They smiled and showed very openly their cultural customs. We ate Arabic meals together, danced and tried to learn some Arabic words.

One evening they had a party in a hall. I was impressed how they could be so happy despite their traumatic experiences. They danced Arabic dances and sang. We volunteers joined, enoying the atmosphere and trying to celebrate with them. Some Syrian and Lebanese friends who are living in Germany for a long time joined too. After approximately an hour the atmosphere suddenly changed. Some of the Arab men actively approached young German women and danced into their direction. They were supported by the group with clapping and shouting. The women were pulled into the middle and several men danced around them. At first, I couldn’t really get the situation right – what role does these women play in the middle? The men standing outside shouted Arabic words and laughed. My Arabic speaking friends suddenly wanted to go home. I asked them what was going on. After questioning them they translated what had been shouted at us in Arabic. I do not want to repeat the translations of these words at this point, but I can say that it was contemptuous of the woman and all women who do not belong to the Islamic religion.

I was very shocked how people approach me and everyone else so nicely and at the same time think and think so despising things about me and all other “unbelievers”. I have never encountered such boundless falsehood in my entire life. They knew we couldn’t understand their words. Most of the “unbelievers” present had invested a lot of time and effort for these people, who now despise us and show their despise towards us in public. There were also very nice people among the refugees and they seemed very educated. I used the opportunity to ask them about these events. It was important for me to understand these things. They replied that they were people from the village, they had no education and we should not take it so seriously. I was relieved at that moment thinking that this is only a minority without education. I supported those more educated people who seemed to be reasonable people. Specifically, I remember a Syrian who pretended to have worked as a teacher in Syria. He urgently needed work to support his mother, who was still in Syria. We arranged to meet in a cafe and discussed how I could support him. He said he had a laptop at home with his application documents on it, and the easiest thing would be for me to come to his place. At that point of time I had gained some experience and had read about the Islamic religion, so I asked if it could be difficult that I as a woman come to his home for religious reasons. “I am educated and know what life is like in Europe. Don’t worry,” was his answer. I knew that Islam can be interpreted in many ways, so I believed him and we met at his place. He opened the door in undershirt and sweatpants. I asked him why he was walking around dressed like this and if he could put something on. “I’m warm and we (Syrians) are always walking around like this at home.” I didn’t put too much thought into this since I had already noticed cultural peculiarities e.g. walking barefoot at home all the time – peculiarities which I couldn’t understand and explain to myself. I accepted it and we worked on the applications. When we were finished, he suddenly became very pushy and used his physical superiority for his obviously different interests. I was able to free myself through vehemence under physical exertion and became loud and told him quite clearly that this was not possible. He told me the following: “In our culture there is a saying. When a man is alone with a woman, the devil is also in the room. That is so. Now I have already sinned anyway. Now I definitely want to have something for it. That would be like someone robbing a bank, going to prison, and when he comes out, the money is gone: “Everything had been for nothing! I couldn’t think of anything anymore, and I made sure to get out of his place. After that I thought about this situation for a long time. What is the double standard that this educated man lived so naturally? I was still anxious to understand things. After all, there are quite a few in our country, and they all seem very self-confident.

About 3 weeks after the incident at the Syrian home, he called me to tell me that he had a job offer. Despite all the events, I congratulated him because the goal was reached of writing the letter of application and the time and effort I had put into helping. He was not happy about it. I asked him about the general terms. These were good. He had a bachelor’s degree recognised by the Ministry of Education and so the company wanted to hire him. That meant he would have made a living. He criticized the route to work. It was 35 km. That would be too far, and he would also like to work for a certain company xy. I explained that this could be a first step and that he could move on at any time, he could already show a certificate and professional experience, which is always important and helpful in Germany. He let me talk and then said: “I want to join the company xy. I don’t do anything else”. He told me it was my fault. Because of me he now has the company’s offer and the “Job Center” (official name of the German office to take care of the unemployed) threatens him to cut his benefits. He told me he would take care of it. I believed him, because due to very precise questions from other refugees I had gained the impression in the meantime that they (refugees) are very well networked and know all gaps in the German social system. He solved the problem and continued to receive benefits from the “Job Centre”. I remember trying to be understanding despite everything. I said to myself: “If he was taught to behave this way he doesn’t know any better”. The political statements in the media gave me the impression that I as a German was expected to offer: understanding, tolerance and support.

Through contacts I later learned that some Syrians offer moving assistance. The man in question was one of the front runners. They earned enough money in cash and didn’t declare it to the Job Center. Thus, they made a good living by earning extra cash and receiving money from the German government called ALG II (basic income – 424 Euros per month as of 2019).

To behave self-confidently and then demand money from the welfare state? I asked myself: “How does it all fit together?” I started searching for people from the same culture which means educated in the muslim culture and who later converted to the Christian faith, and discussed these experiences with them.

They explained to me the following:

Islam divides people into believing Muslims and unbelievers. Among the unbelievers are people of other faiths and people who do not believe in God at all. Unbelievers (Kufr) are worthless people. Believing Muslims who pray five times a day do not accept food and drink from Kufr. The goal is to lead all people to Islam – if necessary by force. It happened regularly in a social district café, in which I was volunteering, that Syrians came in and we offered them something to drink for free, just like we would offer to everyone else. Each time they were friendly but rejected on the grounds that they had just drunk something. They said to have a full belly. They seemed so friendly and authentic – I would never have thought at that point of time that the refusal was religiously motivated. I spent some time with this family, and whenever we were with other Muslims, they accepted warmly and always rejected when offered by us. There was a big buffet at a party organized by the German helpers. Again, nothing was eaten or drunk during the entire evening. I learned that lies to unbelievers are allowed. Lies are also allowed if it serves peace.

To lie if it’s for peace, who’s going to decide that? This is the question I asked Muslims. I did not get a clear answer. Rather, this aspect was denied at first and only when I had revealed my knowledge more in detail they did admit it.

Through contacts and offers for help approaching me, I experienced again and again with some refugees (from my point of view 80 percent of them are men travelling alone) to behave in a very demanding manners towards me: “Give me your car I have to practice for my driving license” or “You have to learn German with me every day now because I have to take my exam in 2 weeks”. I asked him how he can make such demands on me. He said: “Germany can be glad that we are here! Prior to our arrival Germany was in pieces. There were no humans. We save Germany. Germany must give us something for that. The Germans are stupid – everyone only works and has no families.” This statement explains all the big and small impressions that I have collected in 3.5 years of refugee aid. They think we owe them something, hence the constant demands. A mercedes from the Job Center, otherwise they will not work, German course only in the city where friends live – so that the Job Center pays the ticket, which they sell to someone else during the weekend – and has to on the days as they want. They only want to work in a specific company. During Ramadan they do not want to work or only to a certain extend. Those with whom I spoke could not or did not want to understand that our social system is for those in need of help in emergency situations and it must also be financed. To this day, I have not understood where this image of “infinite wealth without consideration” comes from. I encounter it again and again. In a discussion, a man from Afghanistan said: “The Germans are only sitting in the street! He referred to a social hotspot where his school was. Obviously, he had missed the fact that there were other Germans.

From time to time I follow the refugee helper networks in the social media and notice that many of the helpers make the same experiences as me and are disappointed. They organize internships, bicycles, flats, furniture and clothes through contacts – but often things are rejected without justification or with the justification “I would like a new, bigger one, etc.”. The housing market in particular is very overcrowded with enquiries. I have experienced several times that Syrians told me that they do not get an apartment because they are Syrians. It turned out then that they came too late to the appointment, did not have the necessary documents with them, or the like. I have tried several times to explain this and also that there are 30 applicants or more for a flat offer and it is clear that not everyone can get the flat. They could not accept that.

Since some really insisted to urgently need an apartment for the family, we organized suitable apartments for these families through contacts. These flats had enough space according to German standards – e.g. 4 rooms for a couple with 2 children etc. – but in the end these flats were simply rejected. They could not give any reasons. I realized that it was not that urgent.

IMG_7511_Ehrenamliche sortiert Spenden fuer ContainerheimAt first I was impressed by the so-called “Kleiderkammer (free clothing storage)” organized on a donation basis by supporters. I can still remember how many people were involved with finding, organizing etc. the various kinds of cloths investing lots of time and care. Never before have I seen such a well-ordered storage. My main job concerns work with disadvantaged adults, mostly Germans. They also need clothes because money is often very scarce. For them, the clothing storage (Kleiderkammer) of the Red Cross or other social department stores is the place to go. We are grateful for this opportunity, but it is a joke compared to the selection offered in the free clothing storage for the refugees. The clothing storage had so many things, especially very well preserved and high-quality branded clothes. As the main point of contact for many helpers, I was often asked to procure clothing. The refugees found the shirts, sports shoes and jeans unacceptable in 9 out of 10 cases. They would make fun of check patterns (a renowned brand, new price of the shirt 95 EUR) and unsuitable sports shoe colours. I remember another supporter bringing 15 pairs of shoes to cater to the “needy”,  and their interests – in the end 1 pair was accepted, about all the other pairs was laughed at. I don’t mean old, worn shoes – most of them even had the price tag on them. Suitable size, common sports brands – nothing was tried on.

At that time (2016) I had for the first time the thought that the situation in Germany could change. Tolerance? Yes – but to what extent? Self-denial of one’s own values? People in need are helped – and this is certainly good for our social values. But refusing expensive brand products that refugees do not deem good enough whereas social welfare recipients who see Germany as their home wish to own such brand products because they don’t have a suitable jacket in winter and freeze. These people don’t have access to the offers for the refugees. Until now, I do not know – how to explain this to my clients.

 

Doris Ammon: “Zum Fall RACKETE . . .Ich war 4 Jahre lang Flüchtlingshelferin”

 Der private Facebookeintrag von Doris Ammon verursachte einigen Wirbel:

von Doris Ammon

Zum Fall RACKETE nun auch noch mein eigener Kommentar: Ich war 4 Jahre lang Flüchtlingshelferin, habe keine Luxuswohnung, habe mir vor kurzem in Niger die Migrantenrouten angesehen und persönlich mit Innenminister, Gouverneur, Bürgermeistern und vielen Migranten gesprochen . . .

Die westafrikanischen Staaten greifen sich alle an den Kopf, wie Deutschland/Europa weiterhin diese desaströse Politik verfolgen können. Sie haben eindringlichst darum gebeten, dass ich mich als Journalistin dafür einsetze, dass Europa zur Besinnung kommt und die ständig und gerne verbreiteten Märchen vom edlen Deutschland, das armen “Flüchtlingen” hilft, richtig stelle -was ich hiermit wieder mal tue: Also

1. es sind KEINE Flüchtlinge, sondern Wirtschaftsmigranten, die das Asylrecht von vornherein durch Lügen für sich ausnutzen, früher sagte man Scheinasylanten.

2. Diese Migranten zahlen horrende Summen an die Schlepper in der völlig vagen Erwartung, hier ein schönes, reiches Leben zu führen.

3. sie haben NULL Vorstellung davon, was das heißt, hier zu leben und zu arbeiten, wieviele Mühen, Umstellungen usw. es kostet – auch die Deutschen glauben, ein Sprachkurs und ein bisschen Zeit genügt.- welche heillose Unterschätzung und Überforderung! Wir sprechen hier von Menschen, die gar nicht oder nur ganz wenig Zeit in der Schule verbracht haben und die zu 80% nicht mal ihre Muttersprache lesen und schreiben können! Und sie haben auch keinen Schimmer, dass wir als Deutsche Anpassung und Integration fordern und warum, und sie sehen es auch nicht ein, weil die allergrößte Mehrheit nie gelernt haben, über die Relativität von Kulturen nachzudenken oder überhaupt über irgendetwas “logisch” oder auf der Metaebene nachzudenken. Hart, aber wahr und oft erlebt! Sie erwarten hier weiter zu leben wie dort unten auch, nur reicher. Sie wissen nicht, dass man hier deutsch spricht, sie erwarten “kaltes Wetter, aber weniger als 20 Grad wird es nicht werden”, sie denken, sie können hier als Schneider von Wallegewändern gut Geld verdienen oder sie haben von vornherein nicht die Absicht, hier zu arbeiten und sagen “Allah wird ihnen ein Einkommen bescheren” oder “ihnen könne “nichts passieren, weil ich Moslem bin”.

4. Diese Männer nehmen das Geld ihrer Familien oder des ganzen Dorfes (und ruinieren diese damit finanziell!!), um die Überfahrt zu bezahlen. Für dasselbe Geld hätten sie aber einen Kiosk oder einen anderen Laden eröffnen können und sich und ihren Familien ein permanentes Einkommen sichern können. Aber Europa ist für sie unvorstellbar reich, der Sog ist stärker als die Vernunft.

5. Durch das bezahlte Geld verdienen sich internationale Schlepperbanden eine goldene Nase (Ja tatsächlich: international, kriminell, bestens organisiert mit Villen an der Cote d’Azur!!! meist aus dem Senegal oder Ghana). Sie unterwandern damit die ohnehin nicht sehr starken staatlichen Strukturen des Niger, Mali und anderer Durchgangsstaaten und destabilisieren diese Staaten damit auf geradezu zerstörerische Weise, indem nämlich beispielsweise in der Provinz Agadez (Durchgangszentrum für viele Migranten) Polizisten, Armee oder städtische Angestellte sich bestechen lassen und damit in der Hand der Banden sind und den Staat Niger und seine Interessen nicht mehr durchsetzen. Auf dem Rückweg werden meist Waffen importiert und Aufstände (gerne muslimische!) finanziert, die dann zur Zerstörung von Lebensräumen und zu weiteren Migrationen führen. Nicht von ungefähr sind Niger, Mali und jetzt auch Burkina Faso immer muslimischer, immer wahabistischer geworden, und immer restriktiver (und es finden immer mehr Terroranschläge statt). Der afrikanische Islam ist traditionell sehr tolerant gewesen. Jetzt (binnen nur 10 Jahren!!) laufen ALLE kleinen Mädchen schon mit 5 Jahren im Schleier rum und entlang der Fernstraßen sieht man lauter neue Gebäude – alles Moscheen, die von Katar oder Saudi Arabien finanziert werden. Diese Staaten investieren NUR in die Verbreitung des Islam und NICHTS in die Wirtschaftsentwicklung oder Bildung. Die auf dem Land lebenden Menschen geben ihre Kinder dem Imam, damit sie zur (Koran-)Schule gehen – und indoktrinieren sie so zunehmend. Wer den Sog Europa (und die Schlepper) unterstützt, ist auch dafür verantwortlich, dass die westafrikanischen Staaten zu kippen beginnen. UND GANZ NEBENBEI. Wenn die Migranten merken, dass sie hier in Europa nicht ankommen werden, werden sie sich auch nicht mehr auf den Weg machen UND auch NICHT DEN LIBYSCHEN AUSBEUTERN ZUM OPFER FALLEN.

6. In der Sahara sterben ebenso viele Menschen oder nach manchen Schätzungen sogar mehr als im Mittelmeer. das interessiert aber hier keine Sau, und schon gar nicht Frau Rackete, die sich zum Instrument eben dieser Schlepperbanden macht. Dass die Rechnung “mehr Abschreckung, weniger Überfahrten, weniger Tote” stimmt, hat jüngst auch die UNO bestätigt. Den Post habe ich gerade geteilt, gerne mal die Rechnung überprüfen – und wie gesagt, die Toten der Sahara, die Frau Rackete durch ihre Bootsmanöver indirekt mit verursacht, gar nicht eingerechnet. 7. “Seenotrettung” – IMMER,, natürlich! ABER DANN BITTE ZURÜCK NACH AFRIKA; EGAL WO DORT; NUR HAUPTSACHE NICHT NACH EUROPA; NICHT DEN SOG VERSTÄRKEN – UND BITTE NICHT AN DAS “FLÜCHTLINGSMÄRCHEN” GLAUBEN, das uns hier so gerne zur Rechtfertigung einer blinden Politik serviert wird und von grünen Medien eilfertig weiterverbreitet wird (80% aller Journalisten wählen grün, ergab eine Umfrage, und ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen!) Überlegt mal selbst: Die 40 Tage oder zwei Wochen, die die Seawatch jedesmal vor Italien oder Malta rumschippert, um partout nach Europa zu kommen, wie viele Menschen ertrinken in dieser Zeit, wo das Boot nicht einsatzbereit ist??? Und nochmal scharf nachdenken: Wovon genau lebt diese “NGO”? Wieviel Publicity bringt die Aktion? Wieviel Spendengelder? Und wieviele Leben kostet diese PR-Aktion jedesmal?? Ich finde das skrupellos und zum Kotzen!!!!

Ex-Muslim Konferenz – 4.9.2019 – Berlin – “Der Islam – friedliebende Religion oder repressive Weltanschauung?” (Initiative an der Basis)

Ex-Muslim Konferenz Flyer PIC DE-Facebook-Event-300dpi-FINALDer Streit über die Beschaffenheit des Islam bestimmt seit Jahren die öffentliche Debatte. Tonangebenden Akteure in Politik und Medien haben das vergiftende Dogma befestigt, Kritik am Islam sei per se „rassistisch“, „fremdenfeindlich“, „islamophob“ etc.

Um dieses „Feindbild Islamkritik“ abzusichern, wurden und werden islamkritische Analysen und Stellungnahmen auf der Grundlage aufklärungshumanistischer und gesellschaftskritisch-emanzipatorischer Ausrichtungen systematisch ausgegrenzt und in postdemokratischer Manier gezielt totgeschwiegen. Dennoch blieb die propagierte These „Der Islam gehört zu Deutschland“ ohne Rückhalt in der Bevölkerung. Deshalb ist man nun verstärkt darum bemüht, vermittels Konstrukten wie „liberaler Islam“, „säkularer Islam“ oder „Reformislam“ das Gefüge faktenbasierter kritischer Einstellungen aufzuweichen.

Vor diesem „verzwickten“ Hintergrund kommen nun Ex-Muslime aus Kanada, Australien und England, allesamt ehemalige streng gläubige sunnitische und schiitische Muslime, die sich nach ihrem „Austritt aus dem Islam“ eine religionsfreie, wissenschaftlich-säkulare Weltanschauung angeeignet haben.

Auf unserer Veranstaltung werden sie uns ihre erfahrungsbasierte Innenansicht auf den Islam darlegen und dabei „Tacheles“ reden.

Erfahrungsbericht einer Sozialarbeiterin und ehemaligen Flüchtlingshelferin (Initiative an der Basis)

Unsere Kollegin B. ist Teil von unserer Initiative an der Basis. Frau B. ist Sozialarbeiterin und hat neben ihrer Arbeit von 09/2015 – 8/2016 ehrenamtlich Geflüchtete unterstützt.

Erfahrungsbericht Teil 1+2, von Frau B.

Teil 1: Eindrücke als Freiwillige Helferin in der ersten Zeit

Ich hatte im Herbst 2015 in den Nachrichten davon gehört, dass viele Menschen aus Syrien nach Europa fliehen aufgrund des Krieges. Eine Freundin erzählte mir, sie hätte gesehen, dass viele Frauen und Kinder, die arabisch aussehen, in unserem Bahnhof übernachteten. Ich bin Sozialarbeiterin und wollte mir persönlich einen Eindruck vom Geschehen vor Ort am Bahnhof machen. Tatsächlich kamen stündlich mit dem Zug Menschen an. Männer, Frauen, Kinder – die meisten sprachen weder Deutsch noch Englisch. Über die sozialen Medien sprach sich die Situation schnell rum, so dass nach kurzer Zeit Helfer vor Ort waren, die unter anderem selbst Migrationshintergrund hatten und deren Sprache sprachen. Alle Helfer waren hoch engagiert, haben z. T. bis zu 18 Stunden täglich am Bahnhof unterstützt, sich kurzfristig Urlaub genommen, o.ä. Ich selbst war immer nach meiner Haupttätigkeit vor Ort. Wir haben Bananen und Wasser eingekauft und die Menschen versorgt. Einige äußerten, sie wollen weiter in den Norden oder nach Schweden. Wir haben den Menschen die Informationen, die wir hatten, mitgeteilt. Der Großteil hatte kein Geld bei sich, so dass wir versucht haben, für die Familien eine angemessene Übernachtungsmöglichkeit zu schaffen. Es war kalt, sie schienen müde und hungrig. Sie taten uns leid. Wir alle haben ohne zu zögern geholfen, wo Not war. Nach einiger Zeit eröffneten die Hilfsorganisationen eine Notunterkunft. So waren wir damit beschäftigt, die Menschen am Bahnhof aufzuklären über die Lage und sie in die Notunterkunft zu begleiten. Irritiert war ich das erste Mal in folgender Situation: Als wir gerade die Situation vor Ort erklärten, schrie ein arabischer Mann mich auf Arabisch an – mein Übersetzer sagte mir, er hätte mich mit einem Wort für Ungläubige beschimpft und verflucht und will jetzt sofort sein Ticket nach Schweden von mir. Ich war sprachlos und irritiert. Damit hatte ich nicht gerechnet. Wir Helfer standen neben unseren täglichen Verpflichtungen aus reiner Hilfsbereitschaft jede freie Minute am Bahnhof für diese Menschen. Wie kam er darauf, dass ich ein Ticket für ihn habe? Wieso dachte er, dass er Anspruch darauf hat, von mir ein Ticket zu bekommen? Wieso will er nach Schweden? Er kann doch froh sein, hier in Sicherheit zu sein? Ich konnte nicht weiter über die Fragen nachdenken. Zu groß war der Hilfsbedarf vor Ort. Zunehmend unterstützten wir die Hilfsorganisation in der Notunterkunft. Dort gab es warmen Tee, Wasser und Suppe mit Brot zum Abend. Ebenso gab es Klappbetten und wir verteilten Decken. Hier erlebte ich bei der Essensausgabe, wie ein Herr uns anschrie, weil irgendwas mit dem Tee ihm nicht passte. Wir waren 3 Frauen und hatten Angst, er würde den heißen Becher gleich nach uns werfen. In dieser Zeit begegneten wir dort Frauen, die angaben, aus unterschiedlichen Gründen allein nach Deutschland gekommen zu sein. Einige berichteten, ihr Mann wäre auf der Reise von anderen erschossen worden, andere erzählten, er wäre auf der Reise einfach ohne sie weiter, wieder andere Frauen sagten, sie sind vor ihrem Mann geflohen. Mein Eindruck von all diesen Frauen – so unterschiedlich sie waren – war, dass sie verängstigt waren. Einige erzählten unseren Übersetzern von Übergriffen, die sie erlebt haben. Sie weinten. An einem anderen Tag erlebten wir eine Gruppe irakischer Männer, die versucht hatten, von mir mehr Decken als vorgesehen zu erhalten, sie hatten trotz Übersetzer kein Verständnis, dass jeder nur eine Decke bekommen sollte. Sie hörten nicht auf, immer weiter zu fragen und gingen dann hinter den Ausgabetisch und nahmen sich einfach welche. Die Regeln und Organisation unsererseits schienen ihnen egal. Schließlich fragten sie einen Helfer nach Internet. Er gab Ihnen sein Smartphone und so buchten sie ihren Rückflug in die Heimat und verließen die Notunterkunft mit einigen arabischen Schimpfworten – die hörten wir so häufig, dass wir sie nach kurzer Zeit kannten. Die Gesamtsituation war für alle – Geflüchtete und Helfer – schwer. Daher versuchten wir, vieles nicht so ernst zu nehmen. Insgesamt wurde ich von September bis Dezember 2015 mehrfach angeschrien. In 2 Situationen hatte ich konkret Angst vor Gewalt gegen mich. Mehrmals fanden wir beim Durchgehen der Unterkunft Blutspuren – lange Blutspuren, wie ich sie bisher nur aus dem Fernsehen kannte. Was war hier geschehen? Die Übersetzer – mittlerweile waren sie sehr geschätzte Freunde – entschieden sich, die Hilfe einzustellen. Ich fragte, wieso. Sie zögerten und sagten nur, dass die Leute keinen Respekt haben. Es sei anders als zu der Zeit, als sie damals nach Deutschland kamen. Ich war überrascht. Auch mir war eine Vielzahl von Situationen von Undankbarkeit und verbaler Gewalt bekannt, doch hatte ich immer die in den Medien dargestellten bedrohlichen Situationen im Kopf. Die armen Menschen… Sie rieten mir ebenfalls, mich zurückzuziehen, und das tat ich dann auch auf dieser Ebene.

 

Teil 2: erste Unterstützungsbemühungen zur Integration

Im Frühjahr 2016 bildeten sich in meiner Stadt Projekte im Zusammenhang mit den Geflüchteten. Ich bin grundsätzlich kulturell interessiert und so war ich auch hier interessiert, den Geflüchteten zu begegnen. Gerne wollte ich sie unterstützen und bei der Integration helfen. Mein erster Eindruck war, dass die Menschen sehr freundlich sind. Sie lächelten und zeigten sehr offen ihre kulturellen Bräuche. So haben wir arabisch gegessen, getanzt und versuchten einige arabische Wörter zu lernen.

An einem Abend veranstalteten sie in einer Halle ein Fest. Ich war beeindruckt, wie sie trotz ihrer – wie ich annahm – traumatischen Erlebnisse so fröhlich sein konnten. Sie tanzten arabische Tänze und sangen. Wir freiwilligen Helfer waren dabei, beobachteten die Stimmung und versuchten mitzufeiern. Befreundete Syrer und Libanesen, die lange in Deutschland leben, waren gemeinsam mit uns dort. Nach ca. einer Stunde veränderte sich die Stimmung. Einige der arabischen Männer gingen aktiv auf junge deutsche Frauen zu, tanzten sie an und wurden aus der Gruppe mit Klatschen und Rufen unterstützt. Die Frauen wurden in die Mitte gezogen, und um sie herum tanzten mehrere Männer. Ich konnte die Stimmung zunächst nicht richtig einordnen – welche Rolle hat diese Frau in der Mitte? Die außen herumstehenden Männer riefen arabische Worte und lachten. Meine arabisch sprechenden Freunde wollten plötzlich nachhause. Ich fragte sie, was los ist – nach mehrmaligem Fragen übersetzten sie die arabischen Rufe. Ich möchte die Übersetzung der Worte an dieser Stelle nicht wiederholen, doch kann ich sagen, es war der Frau und allen Frauen gegenüber, die nicht der islamischen Religion angehören, verachtend.

Ich war sehr geschockt, wie Menschen mir und allen anderen so nett begegnen können und gleichzeitig so verachtende Dinge über mich und alle anderen „Ungläubigen“ denken und laut proklamieren. In meinem ganzen Leben ist mir noch nie so eine grenzenlose Falschheit begegnet. Sie wussten, wir können ihre Worte nicht verstehen. Die meisten dort anwesenden „Ungläubigen“ hatten sehr viel Zeit und Mühe für diese Menschen investiert, die uns nun in aller Öffentlichkeit verachten und vorführen. Es gab auch immer wieder sehr nette Menschen, die vorgaben sehr gebildet zu sein. So nutzte ich die Gelegenheit, sie nach diesen Ereignissen zu fragen. Es war mir wichtig, diese Dinge zu verstehen. Sie antworteten, dass seien Menschen vom Dorf, sie hätten keine Bildung – wir sollten das nicht so ernst nehmen. Ich war in dem Moment erleichtert, nur eine Minderheit ohne Bildung. So unterstütze ich gezielt die Menschen, die mir vernünftig schienen. Konkret erinnere ich mich an einen Syrer, der vorgab als Lehrer in Syrien tätig gewesen zu sein. Er bräuchte dringend Arbeit, um seine Mutter, die noch in Syrien ist, zu unterstützen. Wir verabredeten uns in einem Cafe und besprachen, wie ich ihn unterstützen kann. Er sagte, er hat zuhause einen Laptop, auf dem seine Bewerbungsunterlagen sind, und das Einfachste wäre, ich käme zu ihm. Da ich nun schon einige Erfahrungen hatte und mich gezielt über die islamische Religion belesen hatte, fragte ich, ob das aus religiösen Gründen schwierig werden könnte. „Ich bin gebildet und weiß, wie das Leben in Europa ist. Keine Sorge!“, so die Antwort. Ich wusste, dass der Islam unterschiedlich ausgelegt wird, also nahm ich ihn beim Wort und wir trafen uns bei ihm. Er öffnete mir in Unterhemd und Jogginghose die Tür. Ich fragte ihn, warum er so rum läuft und ob er sich was überziehen kann. „Mir ist warm und wir (Syrer) laufen immer so zuhause rum.“ Mir war es im Grunde egal, ich hatte schon an unterschiedlichen Stellen kulturelle Eigenarten festgestellt – z. B. dauerhaftes Barfußlaufen zuhause –, die ich nicht alle nachvollziehen und aufklären konnte. So nahm ich es hin, und wir arbeiteten an den Bewerbungen. Als wir fertig waren, wurde er plötzlich sehr aufdringlich und nutzte seine körperliche Überlegenheit für seine offensichtlich doch anderen Interessen. Ich konnte mich durch Vehemenz unter Körpereinsatz befreien und wurde laut und sagte ihm ganz klar, sowas geht nicht. Er sagte mir daraufhin folgendes: „In unserer Kultur gibt es ein Sprichwort. Wenn ein Mann mit einer Frau allein ist, ist der Teufel auch im Raum. Das ist so. Jetzt habe ich sowieso schon gesündigt. Jetzt will ich auf jeden Fall noch was haben dafür. Das wäre so, als wenn jemand eine Bank überfällt, ins Gefängnis muss, und wenn er raus kommt, ist das Geld weg: Alles umsonst!“ Mir fiel dazu nichts mehr ein, und ich habe zugesehen weg zu kommen. Danach habe ich über diese Situation lange nachgedacht. Was ist das für eine Doppelmoral, die dieser gebildete Mann so selbstverständlich lebte? Immer noch war ich bestrebt, die Dinge zu verstehen. Immerhin sind nicht wenige in unserem Land, und sie scheinen alle sehr selbstbewusst.
Ca. 3 Wochen nach dem Vorfall bei dem Syrer zuhause rief er mich an, um mir mitzuteilen, er hätte ein Jobangebot. Trotz aller Ereignisse gratulierte ich ihm. Denn das war der Sinn des Bewerbungsschreibens und meiner investierten Zeit und Mühe. Er war darüber nicht froh. Ich fragte ihn zu den Rahmenbedingungen. Diese waren gut. Er hatte einen vom Bildungsministerium anerkannten Bachelorabschluss, und so wollte ihn die Firma einstellen. Das heißt, er hätte sein Auskommen gehabt. Er kritisierte den Fahrtweg. Es waren 35 km. Das wäre zu weit, außerdem möchte er in eine bestimmte Firma xy. Ich erklärte, dass das erstmal ein Einstieg sein kann, er sich jederzeit weiter entwickeln kann, dann allerdings schon ein Zeugnis und Berufserfahrung vorweisen kann, was immer wichtig und hilfreich ist in Deutschland. Er lies mich reden, um dann zu sagen: „Ich will in die Firma xy. Alles andere mach ich nicht.” Er sagte mir, es wäre meine Schuld, wegen mir hat er nun das Angebot der Firma und das Jobcenter droht ihm deswegen mit Leistungskürzungen. Er sagte mir, er werde das schon regeln. Das glaubte ich ihm, denn aufgrund von sehr genauen Fragen anderer Geflüchteter hatte ich inzwischen den Eindruck gewonnen, dass sie sehr gut vernetzt sind und alle Lücken im Sozialsystem kennen. So löste er das Problem und bezog weiterhin Leistungen vom Jobcenter. Ich erinnere mich gut, wie ich trotz allem versuchte, Verständnis zu haben. So sagte ich mir: „Wenn er das so gelernt hat, weiß er es nicht besser.“ Ich hatte durch die politischen Äußerungen in den Medien den Eindruck, es wird von mir als Deutsche erwartet: Verständnis. Toleranz. Unterstützung.

Über Kontakte erfuhr ich später, dass einige Syrer Umzugshilfe anbieten. Der besagte Herr war ganz vorne mit dabei. So verdienten sie genug Geld, was sie bar bekamen und nicht beim Jobcenter angaben. So haben sie mit dem ALG II gutes Auskommen.

Selbstbewusst auftreten und dann Geld vom Sozialstaat fordern? Ich fragte mich: „Wie passt das alles zusammen?“ So begab ich mich auf die Suche nach Menschen aus diesem Kulturkreis, die selbst im Islam erzogen wurden und später zum christlichen Glauben konvertiert sind, und besprach diese Erlebnisse mit Ihnen.
Sie erklärten mir Folgendes:

Der Islam teilt die Menschen in gläubige Muslime und Ungläubige. Zu den Ungläubigen gehören Andersgläubige und Menschen, die gar nicht an Gott glauben. Ungläubige (Kufr) sind wertlose Menschen. Gläubige Muslime, die fünf Mal täglich beten, nehmen von Kufr keine Speisen und Getränke an. Ziel ist, alle Menschen zum Islam zu führen – wenn nötig mit Gewalt. So kam es regelmäßig in einem sozialen Stadtteil-Café, in dem ich ehrenamtlich tätig war, vor, dass Syrer hineinkamen und wir Ihnen wie allen anderen auch kostenlos etwas zu trinken anboten. Jedes Mal wurde freundlich abgelehnt mit der Begründung, gerade etwas getrunken zu haben. Der Bauch sei voll hieß es. Es wirkte so freundlich und authentisch – ich wäre damals nie auf die Idee gekommen, dass das Ablehnen religiös motiviert war. Ich verbrachte einige Zeit mit der Familie, und immer wenn wir bei anderen Muslimen waren, wurde freundlich angenommen und bei uns immer abgelehnt. Auf einer von den Helfern organisierten Feier gab es ein großes Buffet. Auch hier wurde über den ganzen Abend nichts gegessen oder getrunken. Ich erfuhr, dass Lügen gegenüber Ungläubigen erlaubt sind. Ebenso sind Lügen auch erlaubt, wenn es dem Frieden dient.

Lügen, wenn es zum Frieden dient, – wer soll das denn entscheiden? Diese Frage stellte ich Muslimen. Eine eindeutige Antwort habe ich nicht bekommen. Vielmehr wurde dieser Aspekt zunächst abgestritten und erst wenn ich detaillierter mein Wissen offengelegt hatte, gaben sie das zu.

Durch Kontakte und Hilfsangebote erlebte immer wieder einzelne Geflüchtete – aus meiner Sicht sind es zu 80 Prozent alleinreisende Männer, die mir gegenüber fordernd auftraten: „Gib mir dein Auto ich muss für meinen Führerschein üben!“ oder „Du musst jetzt jeden Tag mit mir Deutsch lernen ich habe in 2 Wochen Prüfung!“. Ich fragte, wie er dazu komm, solche Forderungen an mich zu stellen. Er sagte: „Deutschland kann froh sein, dass wir hier sind! Ohne uns war Deutschland vorher kaputt. Es gab keine Menschen. Wir retten Deutschland. Dafür muss Deutschland uns was geben. Die Deutschen sind dumm – alle arbeiten nur und haben keine Familien.“ Diese Aussage erklärt alle großen und kleine Eindrücke, die ich in 3,5 Jahren Flüchtlingshilfe gesammelt habe. Sie denken, wir schulden Ihnen etwas, daher die ständigen Forderungen. Mercedes vom Jobcenter, sonst wird nicht gearbeitet, Deutschkurs nur in der Stadt wo Freunde leben – damit Jobcenter die Fahrkarte zahlt, die am Wochenende weiter verkauft wird – und an den Tagen, wie sie wollen. Arbeit nur in einer ganz bestimmten Firma. Wenn Ramadan ist, gar nicht oder bestenfalls nur nach bestimmten Vorgaben. Dass unser Sozialsystem für Hilfsbedürftige in Notlagen ist und ebenso finanziert werden muss, konnten oder wollten diejenigen, mit denen ich sprach, nicht verstehen. Ich habe bis heute nicht verstanden, woher dieses Bild vom „unendlichen Reichtum ohne Gegenleistung“ kommt. Es begegnet mir immer wieder. In einer Diskussion sagte ein Mann aus Afghanistan: „Die Deutschen sitzen nur auf der Straße!“ Er bezog sich auf einen sozialen Brennpunkt, in dem seine Schule war. Offensichtlich war ihm entgangen, dass es noch andere Deutsche gab.

Ich verfolge hin und wieder die Helfernetzwerke in den sozialen Medien und stelle fest, dass viele der Helfer mittlerweile die gleichen Erfahrungen wie ich machen und enttäuscht sind. Sie organisieren über Kontakte Praktikumsplätze, Fahrräder, Wohnungen, Möbel und Kleidung – doch häufig werden die Sachen abgelehnt ohne Begründung oder mit der Begründung „Ich hätte gern ein neues, größeres, o.ä.“. Insbesondere der Wohnungsmarkt ist sehr überlaufen mit Nachfragen. Ich habe mehrfach erlebt, dass Syrer mir erzählten, sie bekommen keine Wohnung, weil sie Syrer sind. Bei Nachforschungen stellte sich dann heraus, sie kamen zu spät zur Besichtigung, hatten die gemeinsam vorbereiteten Unterlagen nicht dabei, o.ä. Ich habe mehrfach versucht, das zu erklären und auch, dass auf ein Wohnungsangebot 30 Bewerber oder mehr kommen und es klar ist, dass nicht jeder die Wohnung bekommen kann. Das konnten sie nicht annehmen. Da einige wirklich Druck machten, dringend eine Wohnung zu brauchen für die Familie, haben wir über Kontakte geeignete Wohnungen für diese Familien organisiert. Diese Wohnungen hatten ausreichend Platz nach Deutschen Standards – z. B. für 2 Kinder 4 Zimmer etc. –, doch am Ende wurden diese Wohnungen einfach abgelehnt. Gründe konnten sie nicht benennen. Ich musste feststellen, dass es so dringend dann wohl doch nicht war.
IMG_7511_Ehrenamliche sortiert Spenden fuer ContainerheimBeeindruckt war ich zunächst von der von Helfern auf Spendenbasis organisierten Kleiderkammer. Ich erinnere mich noch gut, wie viele Menschen sich mit viel Zeit und Fürsorge für die Kleidung engagierten. Noch nie habe ich ein so geordnetes Lager gesehen. In meiner hauptberuflichen Tätigkeit arbeite ich mit benachteiligten Erwachsenen, meist deutschen Menschen. Sie brauchen auch Klamotten und das Geld ist häufig sehr knapp. Für sie ist die Kleiderkammer des roten Kreuzes oder andere Sozialkaufhäuser Anlaufstelle. Wir sind dankbar für diese Möglichkeit, doch im Vergleich zu der Auswahl, die in der Kleiderkammer für die Geflüchteten geboten wurde, ist das ein Witz. Die Kleiderkammer hatte so viele Sachen, vor allem sehr gut erhaltene und hochwertige Markenklamotten. Als Hauptansprechpartnerin für viele Helfer war ich häufig beauftragt, Kleidung zu besorgen. Die Hemden, Sportschuhe und Jeans, um die es sich hauptsächlich drehte, waren den Geflüchteten, für die sie gedacht waren, in 9 von 10 Fällen nicht annehmbar. Man hätte sich lustig gemacht über Karomuster (eine renommierte Marke, Neupreis des Hemdes 95,-) und unpassende Sportschuhfarben. Ich erinnere mich, wie ein anderer Helfer 15 Paar Schuhe holte, um auf die „Bedürftigen“ und ihre Interessen einzugehen – am Ende wurde 1 Paar angenommen, über alle anderen wurden gelacht. Ich meine hier keineswegs alte abgetragene Schuhe – an den meisten hing sogar noch das Preisschild. Passende Größe, gängige Sportmarken – nichts wurde anprobiert.

Damals (2016) hatte ich das erste Mal den Gedanken, dass die Lage in Deutschland kippen könnte. Toleranz? Ja – aber bis zu welchem Maß? Selbstverleugnung eigener Werte? Bedürftigen Menschen helfen ja – das ist sicher gut für unsere gesellschaftlichen Werte – teure Markenprodukte, die nicht gut genug sind, die sich Sozialhilfeempfänger, die Deutschland als ihre Heimat sehen, wünschen würden, weil sie im Winter keine geeignete Jacke haben und frieren. Zu den Angeboten für die Geflüchteten haben sie keinen Zugang – das kann es nicht sein und ich wusste und weiß bis heute nicht, wie ich das meinen Klienten erklären kann.

 

 

©copyright 2019 Initiative an der Basis

VIDEO: Christiane Soler – Erfahrungsbericht einer ehemaligen Flüchtlingshelferin: “die Lügen der Politiker” (Initiative an der Basis)

Christiane Soler, von der Initiative an der Basis, berichtet über ihr ehemaliges Engagement als Flüchtlingshelferin und erklärt, warum sie aufgehört hat.

(Video©Rebecca Sommer, Sommerfilms)

“Ich habe mit meinen Landsleuten tiefes Mitleid bekommen. Die werden einfach ausgeplündert von Leuten, die darauf überhaupt kein Recht haben. Ich bin von Frau.. von unseren Politikern benutzt worden und das nehme ich ihnen sehr übel“.
(Christiane Soler von der Initiative an der Basis)

„Warum ich aufgehört habe? Weil ich die Undankbarkeit so leid war“, erzählt Christiane Soler von der Initiative an der Basis. Auch sie glaubte anfangs den Politikern und Medien, es seien alles hilfsbedürftige Flüchtlinge. Dann aber stellte sie fest, dass dem nicht so ist und manche sogar enorme Gelder zuhause gelassen hatten, um hier ohne jedes schlechte Gewissen von der Sozialhilfe leben.

Frau Soler berichtet von der respektlosen Behandlung durch moslemische Asylbewerber, die sie angeschrien hätten, warum ihnen der Staat dieses oder jenes noch nicht gegeben hat, obwohl ihnen das zustünde, von Ahmad, dem Afghanen, der für alle seine Landsleute in der Containersiedlung die Fluchtgeschichten erfindet, die dann bei der Befragung im BAMF vortragen werden.

Sie berichtet von pakistanischen Asylbewerbern, die sich durch Schwarzarbeit in Restaurants im Monat 800 bis 1000 Euro hinzuverdienen, ihr ins Gesicht lachten und meinten, Deutschland würde sie nie mehr los werden, weil sie keine Papiere hätten und Pakistan sie nicht zurücknimmt.

Sie berichtet von Rassismus, dass die Afghanen die Pakistani und die Iraner hassen, die Syrer wiederum keine Afghanen mögen und die Afrikaner südlich der Sahara nicht mit den Nordafrikanern auskommen.

Sie berichtet von einem Somali, der seit sieben Jahren in Deutschland lebt, kaum Deutsch gelernt hat und nie abgeschoben werden konnte. Eines Tages riefen die Eltern aus Somalia an und teilten ihm mit, dass sie nun pflegebedürftig seien und seine Hilfe brauchen. Innerhalb einer Woche hatte er dann seine Wohnungseinrichtung verkauft, die Rückkehrprämie und das Flugticket von den deutschen Behörden kassiert, sich im Schnellverfahren von der somalischen Botschaft einen Pass ausstellen lassen, und weg war er.

Sie berichtet von Grünen, die ihr die Verletzung eines „Schweigegelübdes“ vorwarfen, als sie anfing sich über die Asyl-Migrations-Problematik zu äußern.

„Was gar nicht mehr akzeptiert wurde, war, dass ich anfing, öffentlich darüber zu sprechen, was ich erlebt hatte. Die haben versucht, herauszufinden, wer ich bin und wen sie kontaktieren müssen, um mich zu denunzieren. Ich halte das für eine sehr ungute Entwicklung in Deutschland. Es kanns nicht sein, dass man stigmatisiert wird, wenn man vom „Flüchtlingsglauben“ abweicht. Als ich angefangen hatte, öffentlich zu sprechen, bin ich von Grünen angeschrieben worden (…), ich sei mies, ich hätte ein Schweigegelübde. Wenn ich Flüchtlingen geholfen hätte, hätte ich über all meine Erlebnisse zu schweigen.“

Doch Christiane Soler ist nicht umsonst Teil von unserer Initiative an der Basis,

denn:

Wir sind Lehrkräfte, Erzieher, Ehrenamtliche, Sozialarbeiter, BAMF-Übersetzer und Dolmetscher, Justizangestellte, Psychologen, Ärzte, Polizisten sowie säkular und kritisch eingestellte Geflüchtete und Migranten. Wir alle sind Engagierte, die haupt- oder ehrenamtlich mit Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund arbeiten und haben teilweise selber einen Migrationshintergrund.

Wir erleben aufgrund unserer Arbeit an der Basis bzw. unserer eigenen Erfahrungen täglich die Auswirkungen der Asyl-/Migrationspolitik sowie der fehlenden politischen Unterstützung.

In unserer Arbeit an der Basis bzw. in unserem täglichen Leben werden wir regelmäßig mit Problemen und Missständen konfrontiert, die bislang in der öffentlichen Debatte zum Thema “Migration und Flucht” als Einzelfälle oder gar Ausnahmen deklariert werden. Dabei handelt es sich eben nicht um Ausnahmen, wie wir anhand unserer Erfahrungen feststellen können.

Es ist uns ein dringendes Anliegen, unsere gesammelten Erfahrungen an die Öffentlichkeit zu bringen.

Um Probleme anzugehen, ist es erforderlich, diese offen und ehrlich zu benennen, um dann eine sachliche Debatte darüber zu führen, wie diese (vor allem auch auf politischer Ebene) gelöst werden können.

Wir von der Basis sehen uns in der Verantwortung, mit unserem – von vielen Menschen zusammengetragenen – Erfahrungsschatz wie auch erarbeiteten, möglichen Lösungsvorschlägen zu dieser Debatte beizutragen.

„Wenn man vom „Flüchtlingsglauben“ abfällt, dass man so stigmatisiert wird. Das kann nicht angehen.“ Es kann nicht sein, dass ich meine eigenen Landsleute nicht vor Gefahren warnen darf“.

(Christiane Soler, Initiative an der Basis)

Martyn Ringk: Erfahrungsbericht eines Erziehers in Erstaufnahme- und Clearingstellen für unbegleitete minderjährige Kinder und Jugendliche (Initiative an der Basis)

Martyn Ringk war Erzieher in Berlins Erstaufnahme- und Clearingstellen für unbegleitete minderjährige Kinder und Jugendliche (EAC für umF), und ist Teil unserer Initiative an der Basis

Von Martyn Ringk, Juni 2019     –    TEIL 1

Wupperstraße 17-Erstaufnahme- und Clearingstellen für unbegleitete minderjährige Kinder und Jugendliche

Es sind wenige Minuten nach sechs Uhr früh. Es ist Dienstag der 7.7.2015.
Zwei Wochen zuvor habe ich meinen Arbeitsvertrag, der mir kontinuierliches hohes Gehalt verspricht, unterschrieben. Bei der Zeitfirma DIWA, die seit einigen Monaten wie am Fließband, Erzieher und Betreuer unter Vertrag nimmt. Ihr Auftraggeber heißt FSD – Stiftung zur Förderung sozialer Dienste. Im Bundesland Berlin betreibt sie die Erstaufnahme- und Clearingstelle für unbegleitete minderjährige Kinder und Jugendliche, kurz abgekürzt EAC, mit seiner Hauptstelle und der Nebenstelle im Berliner Stadtgebiet. Erst wenige Monate nachdem die Kanzlerin in einer Nacht- und Nebelaktion sich über die Interessen anderer europäischer Mitgliedsstaaten hinweggesetzt hat, werden eine Vielzahl von Trägern der Kinder- und Jugendhilfe es ebenfalls anstreben ein Clearingverfahren für umFs anzubieten. Die überforderte und unkoordinierte Berliner Regierung schaut angesichts der auf sie zu rollenden Probleme lieber weg: Kinder und Jugendliche unbeaufsichtigt in Hostels oder anderen Unterkünften, keine Anwendung der medizinischen Altersbestimmung, weil es politisch nicht passt; kaum Kontrolle des Personals in den Unterkünften, wer da überhaupt auf die Kinder/Jugendlichen losgelassen wird. In Sachen Erstaufnahme für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ist die von der FSD betriebene EAC die Erstanlaufstelle in Berlin. Genau da wo ich arbeitete.
Zurück zum Geschehen am ersten Arbeitstag. Ich stehe im viel zu kleinen Eingangsbüro der Erstaufnahme der Wupperstraße 17-21 mit den grauen Büromöbeln und bin damit beschäftigt den Leuten ständig ausweichen zu müssen, die hektisch, leicht aggressiv, umherhuschen. Alle wirken so beschäftigt. Viel zu viele Leute in einem viel zu kleinen Büroraum. Ich fühle mich deplatziert. Das ist der erste Eindruck meines ersten Arbeitstages, als einer der vielen neu eingestellten Erzieher in der Wupperstraße in Berlin-Zehlendorf. Ich war einer von so vielen Erziehern, die kamen und gingen, gekündigt wurden oder selbst kündigten, weil sie die Verhältnisse in dieser Hauptstelle der Erstaufnahm für umFs des Landes Berlin nicht mehr er- oder mittragen wollten, sollten und konnten. Nach den ersten neun Monaten während meine Arbeitstätigkeit dort, werden ungefähr 18 MitarbeiterInnen von insgesamt 45 MitarbeiterInnen nicht mehr mit diesem Arbeitsplatz konfrontiert sein. Nach wenigen Minuten werde ich angesprochen von einer Mitarbeiterin, die eine Woche zuvor mit der Arbeit in der Erstaufnahmestelle begonnen hat. „Du bist neu“. Ich antworte mit einem kurzen Ja und gebe mit meinem erschütternden Gesichtsausdruck über diese Situation zu verstehen, wie ich diese Situation finde – ein tragikomisches Bühnenstück. Sie stimmt mir mit gleichem Gesichtsausdruck zu.
Bühnenstück!??? Gemeint ist die Flüchtlingskrise, die erst wenige Monate später, ausgelöst vom damalige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, so genannt werden wird. Bis Ende Dezember 2016 werden insgesamt etwa 1170000 Flüchtlinge/Migranten nach Deutschland gekommen sein, wie es das BAMF https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2017/01/asylantraege-2016.html) schätzt. Für die Erstaufnahmestelle in Berlin heißt das, dass ab Juli 2015 die Zahlen der unbegleiteten Minderjährigen stetig ansteigen werden und im Oktober den Höhepunkt erreicht haben werden.

Screen Shot 2019-06-16 at 12.45.43 PM

Zur damaligen Zeit setzte die Polarisierung in der Flüchtlingsdebatte ein. Es herrscht allgemeine Verwirrung und taumelndes Jubeln im Land. Allgemeiner Ausdruck davon ist das hohe Aggressionspotenzial der KollegInnen (ein Zerfleischungsarie zwischen angestellten SozialarbeiterInnen, der Hauptanzahl von neuangestellten ErzieherInnen und BetreuerInnen über die Zeitarbeitsfirma DIWA, und den alteingesessenen ErzieherInnen). Nichts im Arbeitsverhältnis ist stabil. Alles ist fluktuativ.
Eine Widerspiegelung der Vorkommnisse und Tatsachen in Deutschland im Kleinen. An diesen Reaktionen zeigt sich täglich was alles schief geht: Von da oben heißt es wir schaffen das und schafft damit Tatsachen, die andere zugeschoben bekommen und ausbaden müssen. Darüber soll dann geschwiegen werden. Ausdruck von Übergriffigkeit auf der einen Seite und hohem unterdrückten passiven Aggressionsvolumen auf der anderen Seite. Verhältnisse, die mich sehr an die DDR erinnert haben in diesen Zermürbungsverhältnissen, wo die jeweils eine Seite von der anderen Seite nicht loskommt und loskommen will.
Zudem sind wir mehr oder weniger jeden Tag der Aggression der umFs ausgeliefert.
Wegen der falschen Vorstellungen der Kinder und Jugendlichen über Deutschland aber auch dem hohen Erwartungsdruck und -anspruch der Familien, die noch in der Türkei, Syrien oder Afghanistan verblieben sind, die auf den Kindern und Jugendlichen lastet.
Immer fragt man sich bei Arbeitsbeginn wen und wie wird es heute treffen wird. Das Aggressionspotential ist hoch. Auf beiden Seiten. Auf der Seite der „geflüchteten“ Kinder/Jugendlichen und auf der Seite, die die helfen. Es sind Gründe wie Überwältigung – angefangen von denen da oben in der Regierung – die Ihre Illusionen gegen die Wirklichkeit und den Auswirkungen ihres Handelns (einseitige Grenzöffnung) durchsetzen. Und die dann die Hierarchien und Ebenen nach unten weitergegeben werden, worauf die Betroffenen jeweils entweder mit Trotz, Verhinderung, Gewährenlassen in ihrem Handeln, Frustrationen (besonders bei Ansprechen der wirklichen Tatsachen bei dieser katastrophalen Migrationsthematik/-politik und der Erwiderung mittels Mundtotmachen und Diskreditierung) reagieren, oder in die andere Richtung schlagen: Aktionismus, Heroismus. Bei allem spielt der kühle Kopf keine Rolle. Was zählt ist das Herz, die Stimmung, die Affektivität. Das lenkt von inneren Problemen ab, die nicht angegangen werden sollen. Dann ist es der Aspekt des Gebens und Nehmens, des Versorgens und des Versorgtwerdens. Absolute Schieflage. Und deshalb ging es schief und wird es auch weiterhin gehen, wenn das Verhältnis in Deutschland politisch und gesellschaftlich in solch einer Schieflage ist, wenn Politik etc. sich nicht mehr an der Wirklichkeit orientiert, sondern nur noch an Idealen, weil sie mit der Wirklichkeit nicht mehr zurechtkommt und kommen will.
Treffend analysiert hat das wenige Tage nach man es hierzulande echt geschafft hat mit frenetischen Jubeleien, bei dem man Flüchtlinge/Migranten in Deutschland mit Kuscheltieren zugemüllt hat und kollektiv wieder das Selbstwertgefühl anheben konnte, der Psychoanalytiker Hans-Joachim-Maaz. Er sprach von der tiefen Krise, in der sich das Land aufgrund der Unehrlichkeit und Derealismus in der Flüchtlingsdebatte und attestierte den Deutschen eine narzisstische Normopathie (https://www.cicero.de/innenpolitik/stimmungsumschwung-fluechtlingsfrage-mutti-unter-druck/60396). Auf der einen Seite dieser normophatischen Störung, als Resultat von Schuldabwehr werden kollektives und unhinterfragtes, falsches oder irriges Denken und Handeln freigesprochen und damit zur Normalität. Auf der anderen Seite werden Zweifler, Kritiker, und „Ausscherer“ ausgegrenzt, gesellschaftlich/meinungstechnisch verbannt und mit Begrifflichkeiten wie rechtsextrem, Dunkeldeutscher, rechtspopulistisch und fremdenfeindlich gebrandmarkt. Was zählt ist die Moral, die richtige oder die falsche Seite, auf der man sich zu befinden haben oder eben nicht. Dieses Gut-Böse-Schema sind Ausdruck von etwas extremistischen, die für das Land hochexplosiv sind. Entweder wird geschwiegen oder im Stillen geschimpft.

Geschwiegen habe ich nicht. Geschimpft viel.
Aber ich wollte verstehen warum das so ist wie es ist, wie es sich mir zeigt. Gezeigt hat sich, dass die überwiegende Mehrheit der umFs männlich ist. Weibliche Flüchtlingskinder fast gar keine. Erst mit der Eröffnung der Zweigstelle in Berlin-Wilmersdorf wurde in der dortigen komfortablen Unterkunft extra eine Mädchenetage eingeführt, gerade wegen des Schutzes vor internen Übergriffen.
Fast nur männliche Flüchtlinge. Das war eine Auffälligkeit. Bringt man doch Krieg damit in Verbindung das Männer kämpfen und für die höhere Sache sterben und Frauen und Kinder die Leidtragenden sind. Zwar handelt es sich hier nicht um Personen im wehrfähigen Alter (nach hiesigen Kriterien), so ist doch letztendlich diese Erklärung, bei all den anderen Erklärungsmöglichkeiten, die sinnigere.
Also, wieso sind etwa mehr als 90 Prozent der umFs männlich? Und wo sind die Mädchen? Um Krieg ging es bei allem was ich erfahren habe, so gut wie nie als Hauptgrund. Es ging um Migration. Aus wirtschaftlichen Gründen wurden die Kinder geschickt.
Heute wie damals zwischen Juli 2015 bis März 2017 ist es hauptsächlich um die finanziellen Gründe gegangen. Immer wieder habe ich anhand der Aussagen in der Personenakte unter der Rubrik Anamnese gelesen habe, dass Kinder und Jugendliche, die aus dortigen Verhältnissen geschickt wurden, um hier dann Fuß zu fassen: Diese Kinder und Jugendlichen entstammen in überwiegender Zahl der dortigen Mittelschicht. Das heißt Schulbildung bis zur 8. Klasse im Durchschnitt (In Afghanistan weniger Jahre, in Syrien in der Regel bis zur 9. Klasse). Fast immer ist in den Akten zu lesen, dass das Eigentum für die Aufwendung der „Flucht“ veräußert wurde, um irgendwie (mit Schlepper oder ohne) nach Deutschland zu kommen. Die arme Unterschicht aus Syrien oder Afghanistan hat es so gut wie nie nach Deutschland geschafft. Entweder kommen die Afghanen nicht aus dem Iran heraus, wo es ihnen mehr schlecht als recht geht. Oder wie bei den Syrern hängen in den Flüchtlingslagern der Nachbarländer Syriens fest. Das sind dann meist die zurückgelassenen Frauen mit ihren Kindern, wo sich Horden von Männern alleine auf den Weg gemacht haben.

Immer wieder war in den jeweiligen Akten zu lesen, dass „der Vater entschieden hat, dass ich gehen soll“. Das heißt, dass meist der älteste oder zweit älteste von den unter 18Jährigen Jungen durch das Familienoberhaut, also dem Vater, nach Deutschland geschickt wurde. Mit Mädchen wurde sowas nie gemacht, liegt doch die Angst viel zu tief, dass das Mädchen in der Fremde ihren eigenen Willen entdeckt und zur Gefahr der Familienehre wird. Darum also so gut wie nur männliche Kinder.
Die Bedrohung durch den Krieg war bei den allermeisten (aus Syrien, Afghanistan, Irak um die großen Hauptgruppen zu nennen) nicht unmittelbar sondern mittelbar. Das bestätigen, die fast identischen Aussagen der allermeisten. Darum fiel es eben auf, wenn Jugendliche Kinder durch den Krieg direkt bedroht wurden: Durch Androhung oder schon stattgefundener Entführung, Bedrohung durch Mord, weil Eltern oder nahe Angehörige politisch aktiv waren. Das war aber eine Minderheit der Kinder und Jugendlichen, die durch ihr Verhalten diametral zur Masse der anderen Kinder/Jugendlichen in der EAC auffiel. Das war individualisiert. Im auffälligen/extremen Sinne. Aber nicht kollektiviert.

Natürlich fehlt noch die Gruppe der Kinder/Jugendliche, die gar keine waren oder mit hoher Sicherheit keine waren. Ich bleibe bei alldem was ich da über die Zeit erfahren habe, nach wie vor bei dem Punkt, dass es sich von allen Kindern/Jugdl. um eine Anzahl von etwa 35 Prozent hält, die sich nicht mehr im Jugendalter befunden haben. Auch unter Berücksichtigung von sauerstoffarmer Höhenluft, harter Zweiter- oder Dritterweltlebensumstände, kann ich definitiv sagen, dass dies keine Jugendlichen waren, sondern Erwachsene. Denn es war ja in dieser Zeit (und ist es auch noch heute), absolut lukrativ ins Kinder- und Jugendhilfesystem Deutschlands zu fallen: Garantierte materielle Versorgung, keine Abschiebemöglichkeit bis mindestens zum 18 Lebensjahr und älter – und damit eine Garantie für die zurückgebliebene Familie auf finanzielle Absicherung.
Bis heute kann ich sagen, dass die finanzielle Absicherung und das erst Möglichmachen durch die Grenzöffnung und die Lockrufe der Kanzlerin, diese Migration unter anderem erst so richtig in Fahrt gebracht haben. Denn nicht ohne Grund haben viele Kinder/Jugendlich/Erwachsene ihre „stabile“ (darum auch von 2015 bis Mitte 2016 die hohe Anzahl von umFs mit türkischem Sprachwissen, plus Arbeitsverhältnissen) Situation in der Türkei aufgegeben, um sich in Richtung Deutschland in Marsch zu setzen. Um dann hier ohne Papiere; aber fast immer mit Handy, die den Zweck des Familienkontakts und der Kontrolle der zurückgelassenen Familien über die nach Deutschland verschickten Minderjährigen zu haben und zu behalten; aufzuschlagen.
Auch hierbei steht die Beauftragung und Aufforderung des Familienoberhaupts im Vordergrund. Die umFs bildeten solange sie im SGB VIII (Kinder- Jugendhilfesystem) waren einen Türöffner in monetärer für die Familien. Durch die Inanspruchnahme des SGB VIII wurde auch ein Grundstein für die Zukunft dieser umFs und ihrer Familienbande gelegt. Die umFs hatte nämlich Anspruch auf eine Berufsausbildung. Was heißt eine Chance auf einen geregelten, finanziell abgesicherter Einkommenszufluss. Nicht nur für die umFs selber, sondern auch für die restlichen Familienmitglieder. Das sind enorme Synergieeffekte.
Eine Familienzusammenführung mit den hierlebenden Verwandten haben die meisten Minderjährigen nicht erleben können. Oftmals wurden Gründe der hier lebenden Verwandten wie, „zu enge Wohnverhältnisse“ angegeben, so dass eine Familienzusammenführung auffällig sehr oft nicht stattfand. Die religiöse Pflichterfüllung der Verwandten durch das Gewähren von Wochenendbesuchen der Minderjährigen bei ihren Verwandten, war eben wichtiger als die umFs bei sich aufzunehmen.
Dennoch war und ist es für die umFs oder heutigen Erwachsenen natürlich auch schwer. Es ist die Fremde. Die Menschen stehen in einem ständigen Spannungsverhältnis: Zwischen althergebrachtem Kollektiv in der islamischen Welt und dem individuellen Anspruch in der westlichen industriellen Welt.
Auch 2015, 2016 und 2017 konnte ich unter anderem diese enorme Belastung bei den umFs in der Erstaufnahmestelle Wupperstraße und dann in der später in einer weiteren Erstaufnahmestelle Prinzregentenstraße (Berlin-Wilmersdorf) sehen. Diese Zerrissenheit, diese ständige Anspannung, die sich durch Gewalt unter anderem Bahn warf. Gewalt untereinander und gegen die Angestellten (Erzieher, Sozialarbeiter, Betreuerungshelfer, SicherheitsmitarbeiterInnen wie es sie in der EAC gab? war an der Tagesordnung. Schnell sind die unterschiedlichen kulturell religiösen Abgründe zu Tage getreten:
• Permanente Krisensituation (verbale und körperliche Gewalt) waren in der Erstaufnahmestelle an der Tagesordnung.
• Lange im Bett bleiben und bis um 3 Uhr Nachmittag zu schlafen, statt zum Deutschkurs zu gehen. Keinerlei berufliches Interesse für die Zukunft, stattdessen lieber an angesagten Orten in Berlin (Alexanderplatz, Kottbusser Tor) abhängen, weil sie hier schon eine Freundin finden werden, auf deren Kosten sie leben wollen.
• Auch in der Fremde die Tradition und den Glauben auf gar keinen Fall ablegen und islamische Konflikte hier austragen (Schiiten gegen Sunniten – Syrien gegen Afghanistan).

Ramadan war in der Einrichtung in den Jahren, als ich dort arbeitete, immer ein Dauerausnahmezustand.
Die Welt stand dann Kopf.
Die Kinder und Jugendlichen wollten dann beweisen, dass sie in der Fremde in Sachen Glauben die 120prozentigen sein müssten. Soziale Kontrolle war tagtäglich unter den Minderjährigen an der Tagesordnung.

Weibliche Minderjährige waren eine Seltenheit und für sie war das Leben in der Einrichtung, dominiert von männlichen Flüchtlingen, ein besonderer Spießrutenlauf. Wenn sie nicht von oben bis unten und auffällig hochwertiger Halal-Mode vor Ort in der EAC waren, war es doch mal eine Ausnahmeerscheinung einen weiblichen Flüchtling ohne Kopftuch zu sehen. Das Leben wurde dann zur Tortur. Ständige Nachstellungen, Anmachen, Begrapschen, Anfeindungen war für die Jungs und Jungmänner ganz selbstverständlich.

Bei all den inneren Irrigkeiten in der Einrichtung, gab es die äußeren. Das war und ist boomende Flüchtlingsindustrie, die als selbsternannte Anwaltschaft die Flüchtlinge um jeden Preis braucht. Angefangen von Anwälten und Flüchtlingsorganisationen, Heim- und Hostel- HotelbesitzerInnen über die bezahlten SozialarbeiterInnen, Erzieher und Betreuer, DeutschlehrerInnen bis hin zu den doch fragwürdigen Securitymitarbeiter oder der Dolmetscherbranchen. Jeder profitiert davon.
Natürlich! Ich auch.
Es wurde Stimmung gemacht. Heute ist es das Thema Abschiebung, die unzumutbar ist und am besten abgeschafft gehört wie die Flüchtlingsorganisationen und -helfer und helfeshelfer propagieren. Als ich mit der Arbeit anfing war es die Altersbestimmung von besonders Minderjährigen. Diskreditiert wurden nicht nur die Mediziner und Verfechter vom BumF (Bundesfachverband für minderjährige Flüchtlinge) und anderen, sondern diese Untersuchungsmethode selbst.
Alles ohne System. Viel Wirrwarr. Vom Wirrwarr gekennzeichnet waren auch die kopflosen Behörden. Oder vielleicht auch mit System? So ist es für mich bis heute nicht nachvollziehbar, dass bei der amtlichen Inaugenscheinnahme seitens des Senats – so hieß die Befragung seitens des Senats für die umFs – kontinuierlich die umFs als minderjährig eingeschätzt wurden, obwohl doch zu ersehen war, dass eine gewisse Anzahl nicht minderjährig war. In den Aktenbemerkungen der Inaugenscheinnahme aus den Zeitraum 2015 bis 2017 ist nur diese Art der Feststellung vermerkt. Alles wurde ungefragt anerkannt und durchgewunken. Aber naja wen juckt es auch. Ist es ja nur das Geld des Steuerzahlers. 179 Euro pro Tag. Soviel kostete übrigens der Tagessatz für eine Person pro Zimmer. Verpflegung und anderes nicht einberechnet. Man sieht also wieviel Geld Unterkunftsbetreiber damit machen konnten. Heute sind diese umFs von damals im Betreuten Wohnen vieler Träger untergekommen. Mit einem ähnlich hohen Tagessatz.

Ich kann heute rückblickend sagen, was ich mich damals ansatzweise während meiner Arbeitszeit dort in der EAC fragte, dass die zuständigen Behörden in Sachen Kinderschutz leider auch stellenweise durch diese chaotische Situation in diesen Jahren versagt haben. Als ab Juli 2015 die Zahl der umFs stark anstieg (teilweise mussten sie auf Decken auf dem Boden schlafen) und es gar keine Anschlussunterbringung gab, wurden die unbegleiteten minderjährigen Jugendlichen in Hostels untergebracht. Vor Ort war meist kaum pädagogisches Personal, so dass salafistische Security-Mitarbeiter auf sie einwirken konnten sowie Drogenhändler und Pädosexuelle leichtes Spiel hatten an die Kinder und Jugendlichen heranzukommen. Zu erwähnen ist auch die Problematik, das aufgrund des inadäquaten Schutzangebotes ein Teil der Jugendlichen sich selbst überlassen wurde. Folgen waren und sind dann zum Beispiel die Problematik der rausgiftabhängigen Kinder und Jugendlichen in den Parks von Berlin, das Abrutschen in die Prostitution( und wo Prostitution ist, sind auch immer andere Kriminalitätsdelikte bei) oder das Verheizen als billige und willige Dealer für unter anderem arabische Clans wie am Kottbusser Tor.
Ich sage mal, das hat man von Seiten der Politik billigend in Kauf genommen. Noch bis heute wird dieses Problem zumindest in Berlin totgeschwiegen. Auch bei anderen Punkten gab es zumindest Fahrlässigkeiten. So zum Beispiel beim Punkt minderjährige Ehen. Da musste ich und meine KollegInnen erst das amtliche Schreiben des Landesjugendausschusses und dem LAGESO vorlegen, damit hausintern rechtssicher gehandelt werden konnte. Seitens der Hausleitung gab es 2016 zuerst unhinterfragt die Verfahrensweise Kinderehen fraglos zu akzeptieren. Hieran hat sich gezeigt, dass kulturelle Vorkommnisse höher wiegen als allgemeine Menschenrechte und Kinderschutz. (Landesjugendausschuss). Erst mit der allgemeinen Erklärung des Landesjudenschutzes wurde dann hausintern anders verfahren und auf eine andere Sichtweise umgeschwenkt.

Schon im Oktober 2015 musste ich feststellen, welche unrühmliche Rolle eine Vielzahl der Verwandten der umFs spielten. Einerseits wurde mir endgültig klar, dass die Vorgänge seit Juli 2015 nichts mir Flucht zu tun hatten. Denn Kinder/Jugendliche, die erzählen, dass sie von ihrem Oberhaupt in der Heimat losgeschickt werden um vor Krieg zu fliehen und dann hier von Verwandten, immer nur am Wochenende unter die Fittiche genommen werden, lässt schnell das Mitgefühl für die „traumatische“ Flucht schwinden. So trat von den Verwandten, nur der Onkel in Erscheinung (Tanten waren die Ausnahme), der am Wochenende den jeweiligen umFs mit zu sich nach Hause nahm. Was da alles passierte entzog sich unserer Kenntnis. Zurück kamen die Kinder und Jugendlichen am Sonntag oder Montag in ihrem Verhalten manchmal auffällig. Doch blieb ein Mauer des Schweigens seitens der umFs. So konnte der Verwandte sein Zakat (religiöse Pflichterfüllung für Muslime) machen und die andere Seite fragte nicht nach.
Andererseits zeigte sich, dass diese Kinder und Jugendlichen ganz einfach nicht unbegleitet waren. Auf dem Weg nach Deutschland waren sie es. Eine wenige erzählten von schlimmen Erlebnissen auf dem Wege hierher, als sie in Gruppen von unbekannten hierherkamen. Doch viele umFs äußerten sich nicht. Nachgefragt wurde aber auch nicht. Da herrschte so eine Art Schweigekultur seitens der MitarbeiterInnen. Solche Erlebnisse kamen hier und da durch einige persönliche Gespräche heraus.
Die Verhältnisse, wie Gewalt in der Unterkunft, Überbelegung an Minderjährigen in den ersten Arbeitsmonaten und anderer Vorkommnisse sind mir schon sehr schnell aufgestoßen. Als Februar 2016 die Dokumentation „Das Integrationswirrwarr – Große Pläne kleine Schritte“ (https://www.youtube.com/watch?v=rfUYaUQcRXA ) ausgestrahlt wurde, konnte ich nicht anders, ich musste einfach an die Produzentin schreiben. Leider kam nie eine Antwort.

Sehr geehrte Frau Rita Knobel-Ulrich

Ich habe Ihre Reportage “Das Integrations-Wirrwarr – Große Pläne kleine Schritte” gesehen, die im ZDF ausgestrahlt wurde. Ja es ist so, es herrscht per se Wirrwarr vor. Das ist wohl so gewollt damit anstehende Probleme im eigenen Land und anderswo nicht angegangen werden müssen. Und so stürzt man sich mit der Willkommenskultur auf die Flüchtlinge oder Geflüchteten wie es verschleiernd heißt, oder die die es eigentlich bei diesem Sachverhalt nicht geben soll, die Wirtschaftsmigranten. Für alles dient das Helfen im Namen der guten Sache vordergründig und vorzüglich.
Mit dem Helfen für die gute Sache kann man im Bereich der Integrationsindustrie viel Geld machen. Bezahlen tut das dann natürlich der Steuerzahler. Angefangen vom Immobilienbesitzer, der öffentlichen Hand wie Jugendämter und dessen Vertreter in der Kinder- und Jugendhilfe bis hin zum einfachen Helfer, ob ehrenamtlich oder fest angestellt – sie alle verdienen daran. Für jeden gibt es an diesem Umstand monetär oder auch rein moralisch etwas zu verdienen und zu gewinnen. Jede und jeder kann sich damit etwas Gutes tun.

Ich arbeite seit einem dreiviertel Jahr in einer Notunterkunft für unbegleitete Kinder und Jugendliche in Berlin. Davon gibt es in der Stadt bisher ganze 2 Einrichtungen. Die, in der ich arbeite hat eine Bettenzahl von 75 Plätzen. Ab Mai soll eine weitere Einrichtung in Berlin mit 60 Plätzen folgen. Wo auch immer dann die Kinder und Jugendlichen herkommen soll (die Zahl ist rückläufig). In dieser so genannten Clearingstelle verbleiben die Kinder und Jugendlichen bis zu drei Monaten bis entweder eine Familienzusammenführung stattfinden kann (was selten der Fall ist) oder eine Zuständigkeit der entsprechenden Behörden vorgenommen wird. Ziel ist es also, dass die Kinder und Jugendlichen so schnell wie möglich ausziehen können. Für die Kosten der Unterbringung kommt der Senat von Berlin auf – also der Steuerzahler. Die Kosten der Unterbringung betragen den Höchstsatz an Unterkunftskosten nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz. Damit können also diese Träger der Kinder- und Jugendhilfe viel, sehr viel Geld machen. Und brummt das Geschäft für die jeweiligen Träger. Der Markt ist dafür jetzt da.

Ich habe die Situation ab Sommer 2015 miterlebt, als die Heilsversprechen der Kanzlerin Wirkung zeigten und die Anzahl der Kinder in der Clearingstelle immer weiter anwuchs. Als der tägliche Stress mit zwei weiteren KindererzieherInnen für bis zu 40 Kindern (unter 12) zuständig zu sein und die Spannungen wie Gewalt untereinander oder zum Personal auszuhalten und abzufedern an der Tagesordnung waren. Viele halten das nicht aus und gehen wieder. Die Fluktuationszahl der Mitarbeiterbeiter ist in dieser Einrichtung ist sehr hoch. Nicht ohne Grund wird diese Einrichtung auch “crazy hospital” genannt. Die Wenigsten arbeiten schon langjährig dort. Und dann ist da natürlich die Wut und Frustration, die viele schnell an ihre Grenze kommen lässt. Weil die Kinder und Jugendlichen sehr fordern sind und versorgt werden wollen. Da sind die Verhältnisse, die wütend machen, wenn es schon vorkommt, dass es offensichtlich ist, dass das angegebene Alter der Kinder und Jugendlichen nicht stimmt, was ihnen aber so Vorteile bringt. Oder wenn die Kinder und Jugendlichen für ihr Hiersein auch so gar nichts erbringen müssen (auch hier ist der Deutschkurs freiwillig).
Da ist zum einen die viele Gewalt (nicht zu sprechen von der Autoaggression wie Ritzen usw.) die das Arbeiten unerträglich machen. Da steckt oft dann zum einen die Belastung der Beauftragung hinter, die die Kinder und Jugendlichen in der Fremde erfüllen sollen, die Familie nach Deutschland zu holen. Die Kinder und Jugendlichen haben in der Fremde zu funktionieren.
Und das sieht man dann auch daran, wenn dann hier in Deutschland ein Verwandter (meist Onkel, kaum Tante) in Erscheinung tritt, und sich dann vornehmlich am Wochenende um die Kinder und Jugendlichen kümmert. Vielen geht es nach dem Besuch bei der Verwandtschaft emotional nicht gut.
Zum anderen ist es die Abneigung diese Kinder und Jugendlichen gegenüber dem für sie Fremden hier. Da ist Verachtung ein Repertoire – die Frauenverachtung und alles weitere.

Was auffällig ist, ist die permanente Aufforderung der Kinder und Jugendlichen nach Versorgung, nach dem Geben. Und sie bekommen es auch. Da ist ständige Überversorgung am Werk. Dieses passive und unautonome Verhalten führt dann letztlich zu weiteren Aggressionen, die dann in der Clearingstelle oder außerhalb zu Tage treten: Gewalt unter einander oder zum Personal, selten mal Diebstahl oder andere Delikte, ab und zu Drogenkonsum und Verkauf.
Auch in der Einrichtung selber, wo ich arbeite sind schon Drogen in einigen Verstecken in der Einrichtung gefunden worden. Ich könnte noch weitere Themen, die problematisch sind aufzählen wie zum Beispiel das Thema der Übersetzer, wo keiner wirklich die Hintergründe kennt und wie sie überhaupt übersetzen. Im Falle von Eritrea gib es ja den Umstand das Übersetzer als verlängerter Arm der dortigen Regierung tätig sind und hier die Leute unter Druck setzen. Oder eben das Frauen oder Mädchen von ihren Fluchterfahrungen (da kommt es ja oft zu Belästigungen oder auch Vergewaltigungen durch die männlichen Flüchtlinge) vor Männer hier dann sprechen sollen, ohne dass man nur in irgendeiner Weise die ganzen Zusammenhänge kapiert. Das beobachte ich auch oft in der Clearingstelle, in der ich arbeite.
Über die Flüchtlingsthematik wird in Deutschland nur in sehr verschleiernder Weise gesprochen. Von den Problemen, die diese männliche Flucht, so zeigt sie sich bisher, mit sich bringt, angefangen von Entstehen bis hin zum Thema, wer ist nun eigentlich Flüchtling und wer ist nun eigentlich Migrant, will man herzlich wenig wissen. Mit ihrem Beitrag stellen Sie aber diese Fragen. Dafür sage ich danke, denn das ist wichtig. Denn das Wegschauen und das Belassen wird uns eines Tages sehr auf die Füße fallen.

Reaktionen gibt es seit 2015 auf die Flüchtlingskrise nicht in angemessener Form. Stattdessen wird erregt die Problematik weggedrückt. Da wird lieber wieder in Deutschland denunziert, sich ereifert und man wird feige.

Martyn Ringk

Es gab noch viele Ereignisse zu berichten, die Erklärungen über das Thema Migration/Flucht in seiner Wirklichkeit darstellen.
Migration und oder Flucht liegen nicht etwa hinter uns, sondern auch weiterhin vor uns. Seit Januar 2019 sind die Zahlen von Flüchtlingen in der EU wieder angestiegen. Das Thema bleibt also ein Dauerbrenner. Zeit also genau hinzuschauen und nicht weiterhin ignorieren, weil es bestimmten Gruppen und Kreisen in den Kram passt wegzuschauen. Deshalb habe ich mich der Initiative an der Basis angeschlossen, um mit meinem Wissen eben, weil ich an der Basis arbeite – beratend tätig sein möchte. Wir wollen aufklären, wer sonst wen nicht wir, die die Realität direkt mitbekommen?
Da hier die Mädchen und jungen Frauen nur sehr wenig erwähnt wurden, will ich im zweiten Teil ( TEIL 2) genauer darüber berichten.

© copyright Initiative an der Basis/ Martyn Ringk

 

Offener Brief: Mutter von ermordeter Tochter und Enkelsohn an Bundeskanzlerin Merkel, die Grünen Fraktion, Boris Palmer, Katarina Barley

Marianne H. ist Teil von unserer Initiative an der Basis. Sie ist die Mutter von der ermordeten Tochter Anne und Enkelsohn Noah. Am 16.5.2019 schickte sie diesen offenen Brief an die Bundeskanzlerin Merkel, die Grünen Fraktion, Boris Palmer und Katarina Barley.

16.5.2019

Betrifft: Verantwortung von Staat und Gesellschaft am Beispiel des Mordes an meiner Tochter und ihres Sohnes

Sehr geehrte(r) . . (s.o.)

ich wende mich an Sie, da ich auf das Schicksal meiner Tochter und meines Enkels aufmerksam machen möchte und an Ihre Verantwortung als politisch Handelnde appelliere.
Meine Tochter Anne und ihr Sohn Noah wurden vor ca. 22 Monaten in Teningen bei Freiburg durch zahlreiche Messerstiche ermordet. Es wurde als Beziehungstat eingestuft. Für mich und meine Familie hat dieser Mord jedoch auch eine politische Verantwortung.

Der Täter war der Vater und Lebensgefährte meiner Tochter. Als Flüchtling 2002 aus Algerien gekommen, hatte er über eine Ehe die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten. Seine Asylanträge wurden damals abgewiesen.
Anne hatte sich von ihm getrennt und das Kind mitgenommen. Sie zog unter Polizeischutz aus und hatte danach unter verdeckter Adresse gelebt. Die Gefahr einer Entführung nach Algerien war immer gegeben.
Der Täter fuhr mit 2 Messern zum Tatort. Er erstach die Mutter und ihr Kind vor den Augen der Öffentlichkeit im Auto. Das Messer ließ er im Kind stecken. Seinem Sohn, welchen er über alles liebte!

War es ein Ehrenmord?
Ca. 1/2 Jahr vor der Tat richtete der Mörder sich eine Gebets-App ein. Ist anzunehmen, dass er als streng gläubiger sunnitischer Muslim sich auf Grundlage des Scharia-Rechts für sein Handeln legitimiert fühlte? – Später nahm er mit größter Ruhe zur Kenntnis, dass beide tot waren.

Ich klage hier Staat, Medien und Gesellschaft an!
Bei den zahlreichen toten Frauen, die wir derzeit in Deutschland registrieren müssen, muß mehr passieren, als diese Toten nur unter Beziehungsmord laufen zu lassen. Es muß mehr passieren, als nur ein Wegsehen wollen.

Es war ein Mord, der nicht hätte passieren dürfen und müssen.
Der Mörder hatte schon zuvor sein Denken mitgeteilt mit den Worten: „Es wird Blut fließen“, „Ich schlachte dich ab wie einen Hasen“, „Noah ist mein Sohn, kein Mensch auf der Welt kann mir Noah nehmen“. Er hat alle Drohungen umgesetzt.

Wie blind wir alle waren! Wir: die Familie, Anwälte, Richter, Polizei, Jugendamt, der psychosoziale Berater/Mediator.Drohungen des Mörders lagen schriftlich vor!
Hinterher wurde es als Beziehungstat dargestellt. Das ist die einfachste Form, sich einer neuen Entwicklung in Deutschland zu entziehen.
Wie viele tote Mädchen und Frauen wird es weiterhin geben, wenn eine Mentalität, durch die Scharia geprägt, nicht ernster genommen und als Gefahr eingestuft wird!

Ich klage den deutschen Staat an!
Mit einer Politik des Wegsehens und der Nichtwahrnehmung bietet er keine ausreichenden Hilfs- und Schutzmaßnahmen.

Ich klage die Gesellschaft an!
Wir opfern unsere Töchter und Frauen auf dem Altar der Toleranz!
Vor der Ermordung mussten wir immer Angst haben, dass das Kind entführt wird.

Anne hatte das Kind! Das Familiengericht hatte es ihr zugesprochen.
Der Täter war „enttäuscht vom deutschen Gericht“ – war empört, weil er das Kind nicht besitzen konnte. Er sprach von verletzter Ehre.
Am Tag vor dem Mord wurde ein gerichtliches Annäherungsverbot zugestellt. Der Mörder nahm es offenbar zum Anlass, selber handeln zu müssen.
Anne wollte uns zum ersten Mal mit dem Kind besuchen kommen. Der Vater ließ es zuvor nicht zu. Wir alle hatten uns schon so sehr aufeinander gefreut. Wir glaubten, es würde alles normal werden.
Jedoch – sie kamen nicht. Es kamen die Urnen mit der Asche der beiden.
Wir alle hätten zuvor anders reagieren müssen bei diesen Sätzen:
„Es wird Blut fließen, ich werde deiner Familie Schaden zufügen“.

Wir alle hätten seine Vorstellung von Gekränktsein und verletzter Ehre mit „Noah ist mein Sohn, kein Mensch auf der Welt wird mir Noah nehmen“ anders werten müssen.
Ist das Denken, dass die Kinder zum Mann gehören – Söhne ganz besonders, der Scharia entsprechend?

Ich klage den deutschen Staat an! Ich mache den Politikern große Vorwürfe!
Es kommen Menschen zu uns nach Deutschland, die zur Gefahr für unsere Mädchen und Frauen werden! Aufgrund einer völlig anderen Sozialisation, Werte-Vorstellung und eines komplett anderen Frauenbilds, unter anderm geprägt durch die Scharia-Ideologie.
Es erfolgt keine ausreichende Aufklärung über die Gefahren.
Es findet eine große Verharmlosung und Relativierung statt.

Ich klage auch die Medien an!
Sie klären nicht genug auf! Es gibt in den Medien zu wenige Informationen und ein zu großes Verständnis für diese archaischen Kulturen.

Einige Wochen nach dem Mord wurde in den Heute-Nachrichten berichtet, ein abgeschobener Afghane ( wegen Drogenhandel) hätte Suizid gemacht. Das Anne und Noah ermordet wurden, darüber verlor man kein Wort. Ich empfinde es als Verrat!
Bei mir /uns ist ein Doppelmord passiert.
Nur – ein Kollateralschaden?
Nur -ein Zufall? Etwas, das inzwischen überall jederzeit passiert?
Nur – ein Beziehungsmord?

Müssen wir alle – und ganz besonders die Frauen, uns in die Denkmatrix und das Weltbild dieser schariageprägten Männerkultur einfühlen und akzeptieren, um unser Leben und unsere Freiheit schützen zu können?

Ich fordere mehr ernsthafte öffentliche Aufklärung zu den vielen Gewalttaten.
Ich erwarte das! – von der Politik und den Medien.
Wir Frauen und Mädchen fordern mehr Schutz!

Mit freundlichem Gruß

Marianne H.

Berichtet wurde über den Fall in der: Tichys Einblick (2019), Welt am Sonntag (2018), Badische Zeitung (2017)